E-Book „Gebrauchsanweisung für digitalen Journalismus“ geplant

Seit mehr als 10 Jahren bin ich als Journalistentrainer unterwegs. Mein Schwerpunkt liegt dabei auf der Frage, wie die Digitalisierung das journalistische Berufsbild verändert: in Recherche, Produktion, aber auch im Vertrieb. Nun will ich dieses Wissen auch in Form eines Lehrbuches veröffentlichen.  E-Book „Gebrauchsanweisung für digitalen Journalismus“ geplant weiterlesen

GfDJ im März

Meine Gebrauchsanweisung für digitalen Journalismus (GfDJ) ist fertig geschrieben. Gerade warte ich auf das Feedback von Kollegen, denen ich einzelne Kapitel zum Gegenlesen gegeben habe.
Frisch eingetroffen ist ein Vorwort von Markus Kaiser, der Professor für Praktischen Journalismus an der Technischen Hochschule Nürnberg ist. Danke, Markus!
In Auftrag gegeben habe ich ein Cover, das ich demnächst hier präsentieren werde.

Tooltip: Verification Toolbox

Mein heutiger Tooltip ist de facto eine Sammlung von (Verifikations-)Tools. Das First Draft Project ist eine der bekanntesten Institutionen, wenn es ums Thema Verifikation geht. Das Überprüfen von Informationen, Personen, Profilen und Dokumenten ist so wichtig wie nie zuvor – auch weil online so viel wie nie zuvor manipuliert wird.

Die Verification Toolbox des First Draft Projects.

Sehr praktisch dafür ist „Verification Toolbox“ von First Draft, die einige der gebräuchlichsten Verifikations-Tools auf einer Seite versammelt:

  • umgekehrte Bilder- und Video-Suche
  • Metadatensuche für Bilder (via URL)Wetterdaten für einen bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit
  • Name-Check-Tools (in welchen Netzwerken ist ein bestimmter (Nutzer-)Name aktiv?)
  • Twitter-Aktivität
  • Facebook-Aktivität
  • WhoIs-Check (wer hat eine Website registriert?)

Abgerundet wird diese Seite durch viele Links zu Browser Extensions von Verifikations-Tools sowie zu Kartendiensten. Und das alles übersichtlich auf einer Seite, Chapeau First Draft!

Linktipps

Auch hier kommt heute das First Draft Project zum Zug: Seit kurzem gibt es den kostenlosen Videokurs „Verification Training for Journalists“. Er besteht aus fünf Einheiten, in denen es neben praktischen Videos auch jeweils eine Liste mit Tools und mit weiterführenden Links gibt.

Am 9. April startet beim Knight Center for Journalism in the Americas ein neuer vierwöchiger MOOC zum Thema „Trust and verification in an age of misinformation“. MOOC steht für Massive Open Online Course, in der Regel nehmen mehrere 1000 Menschen aus aller Welt teil. Jeder, dann, wann er Zeit hat, denn die MOOCs sind nicht live, sondern bestehen aus einer Reihe vorproduzierter Videos, ergänzt um Lektüretipps, ein Forum, in dem man Fragen stellen kann und ein Quiz, mit dem man sein Wissen überprüfen kann. Ich habe selber schon an etwa 10 MOOCs des Knight Center teilgenommen und bin von dem Konzept begeistert.

Kursleiter ist Craig Silverman, Medienredakteur bei Buzzfeed und Autor zahlreicher Publikationen zum Thema Verifikation, unter anderem des „Verification Handbooks“. In den vier Modulen geht es um die Grundlagen von Verifikation, die digitalen Rahmenbedingungen für Journalismus, Verifikation von Videos, Bilder und Social-Media-Inhalten sowie um Vertrauensbildung durch Transparenz.

Vielleicht sehen wir uns ja auch in diesem Mooc wieder. Ansonsten hören wir uns im April wieder mit der nächsten Ausgabe der GfDJ-News.

Abo-Dienstleister Steady: Gekommen, um zu bleiben

Freie Journalisten tun sich gerade online oft schwer, zahlende Kunden für ihre Inhalte zu finden. Und wenn, nimmt die Buchhaltung dafür viel Zeit in Anspruch. Diese beiden Probleme will Steady mit einer praktischen Abo-Verwaltung lösen. Das Angebot hat zuletzt auch Netz-Prominenz wie das Bildblog, Übermedien und den Postillion angezogen. Bernd Oswald hat sich genauer angesehen, wie Steady funktioniert und wie die Zwischenbilanz nach einem Jahr ausfällt. Abo-Dienstleister Steady: Gekommen, um zu bleiben weiterlesen

Addendum arbeitet grundsätzliche Themen mit großem Besteck auf

Journalisten haben immer weniger Zeit für eine gründliche und umfassende Recherche. Diesen Trend gibt es nicht nur in Deutschland. In Österreich will die von Dietrich Mateschitz gegründete Plattform Addendum dieses Problem bekämpfen, indem es nur ein Thema pro Woche publiziert – das aber umfassend recherchiert ist. Zeit für eine Zwischenbilanz. Addendum arbeitet grundsätzliche Themen mit großem Besteck auf weiterlesen

Fakten gegen Fakes: fünf Verifizierungs-Initiativen made in Germany

Mit Falschbehauptungen, Lügen und Desinformation kann man Wahlkämpfe beeinflussen, wie man in Großbritannien und den USA gesehen hat. Damit das nicht auch bei der Bundestagswahl passiert, haben viele Redaktionen Verifizierungs-Initiativen gestartet. Wir stellen fünf besonders interessante vor. Fakten gegen Fakes: fünf Verifizierungs-Initiativen made in Germany weiterlesen

Im Grünwalder Stadion ist der TSV 1860 eine Macht

Heute Abend kehrt die erste Mannschaft des TSV 1860 München nach zwölfjähriger Absenz zurück ins Grünwalder Stadion. Dort haben die Löwen viel mehr Heimspiele gewonnen als in den anderen beiden Münchner Stadien, wie meine Datenanalyse ergeben hat. Im Grünwalder Stadion ist der TSV 1860 eine Macht weiterlesen

Crowdsourcing im Journalismus: Der Nutzer, dein Freund und Helfer

Das Netz ist wie gemacht für Zusammenarbeit. Auch für die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und ihren Nutzern. Bernd Oswald zeigt sechs Bereiche, in denen die Nutzerbeteiligung einen Mehrwert für die Redaktion schafft. Crowdsourcing im Journalismus: Der Nutzer, dein Freund und Helfer weiterlesen

Wenn alle Dämme brechen – welche Regeln gelten noch im Journalismus?

…das ist die Leitfrage, die meine Kollegin Ulrike Schnellbach und ich uns in einem Webinar der Journalistenakademie der Friedrich-Ebert-Stiftung gerade stellen. Hintergrund sind die schwierigen Umstände, in denen Journalisten heute arbeiten müssen: Zum Beispiel die Konkurrenz durch nicht-Journalisten, seien es Bürger, Institutionen oder Regierungen, die häufig Gerüchte und Desinformation in die Welt setzen. Oder der enorme Schnelligkeitsdruck, unter dem Medien stehen und der manchmal zu Lasten der Qualität geht. Konkret haben wir unser Medienethik-Webinar in vier Sitzungen unterteilt:

  1. Erregungspotential als Nachrichtenfaktor? (26. Juni)
  2. Paradoxer Live-Wahn: Viel kritisiert, viel genutzt (27. Juni)
  3. Können Fact-Checker den Kampf gegen die Fake-News-Welle gewinnen? (4. Juli)
  4. Journalismus und PR – getrennte Welten? (5. Juli)

Wer am 4. und 5. Juli noch teilnehmen will, kann einfach um jeweils 19 Uhr in unseren Webinarraum kommen. Die Teilnahme ist kostenlos.

TSV 1860 München: Die Medien sind ein ständiger Unruheherd

Der TSV 1860 München ist abgestiegen, an der Grünwalder Straße herrschen chaotische Zustände.  Die Münchner Sportmedien weiden sich an hochkochenden Emotionen und Schuldzuweisungen statt Lösungsansätze aufzuzeigen. TSV 1860 München: Die Medien sind ein ständiger Unruheherd weiterlesen

Live-Ticker sind gefragt: So gelingen sie

Live-Journalismus ist in. Was einfach aussieht, ist in Wahrheit hoch komplex, denn Recherche, Überprüfung und Veröffentlichung müssen hier so schnell wie bei keinem anderen Format erfolgen. Vier Tipps, wie Journalisten diese anspruchsvolle Aufgabe meistern können. Live-Ticker sind gefragt: So gelingen sie weiterlesen